Krankheitsbedingte Behinderungen:

Wenn die Diagnose einer chronischen Erkrankung gestellt wird, haben viele Patienten Angst, schwer behindert zu werden. Doch oft bestätigt sich die Angst , schwer behindert zu werden garnicht mehr, weil es heutige Behandlungsmöglichkeiten gibt, die den Verlauf der chronischen Erkrankungen positiv beeinflussen, wie bei der multiplen Sklerose und auch bei der Rheumatoiden Arthritis , bei Morbus Crohn, der Ankylosierenden Spondylitis (Morbus Bechterew)

Erkrankungen, die zu Behinderungen führen können, die

chronische Erkrankungen:

Z.B. Erkrankungen des Bewegungsapparates:

Entzündlich rheumatische Erkrankungen :

Rheumatoide Arthritis :

(nur in 10 bis 20 Prozent schnell fortschreitender Verlauf, mit den neuen Biologika kann die Deformierung der Gelenke verhindert werden.

früher wurden dreißig Prozent der Patienten erwerbsunfähig

, die Psoriasisarthritis kann zu einer Destruktion einzelner Gelenke führen, doch oft sehr blanker Verlauf, schubweise.

Die systemische Sklerose führt zu einer starken Beeintächtigung der Funktion der Hände durch eine Sklerodaktylie, starke Verhärtung der Haut , dazu kommen offene Stellen an den Fingern Rhagaden und bei einer Lungenbeteiligung ist die körperliche Belastbarkeit deutlich eingeschränkt, fast alle Patienten sind schwer behindert

. Patienten mit einer ankylosierenden Spondylitis, Morbus Bechterew waren früher sehr stark behindert durch Fehlstellungen der Wirbelsäule und starke Schmerzen, heute kann die Erkrankung mit Biologika behandelt werden, dadurch besserer Verlauf, viele Patienten mit dem Morbus Bechterew arbeiten weiter trotz Schnerzen und Steifheit des Rückens. Es gibt eine Beteiligung der Hüftgelenke, die dazu führen kann, dass der Patient eine Totalendofprothese der Hüftgelenke benötigt,

Degenerative Erkrankungen der Gelenke oder Der Wirbelsäule

Abnutzungs oder Verschleißerscheinungen der Gelenke kann zu einer starken Funktionseinschränkung der Fingergelenke führen

.Oft ist ein totalendoprothetischer Ersatz nach vielen Jahren im Bereich der Hüftgelenk und Kniegelenke erforderlich.

Zustand nach TEP eines Hüftgelenkes GdB zehn,eines kniegelenkes GdB 20, schwere Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule führen zu einer Behinderung, jedoch nur 30 bis 40 .

neurologische Erkrankungen:

die Multiple Sklerose (MS) führt in 10 bis 20 Prozent innerhalb der ersten fünf bis zehn Jahre zu einerSchwerbehinderung, insgesamt werden nur 30% aller an einer MS Erkrankten schwerbehindert im Verlauf ihrer Erkrankung, es gibt heute sehr gute Medikamente; die den Verlauf positiv beeinflussen, darum sollte die Therapie in speziellen Zentren durchgeführt werden.

Die amyotrophische Lateralsklerose führt zu einem GdB von 100, da die Erkrankung innerhalb wenigerJahre zu schweren Funktionseinschränkungen führt

Z.B.multiple Sklerose

: Es hängt von der Verlaufsform ab, bei primär schubweisen Verlauf bilden sich die Lähmungen wieder zurück, und erst nach 10 bis20 Jahren gehen einige Fälle in die sekundär chronische Verlaufsform über. dann kann es zu bleibenden Veränderungenkommen.

Querschnittsyndrom :

immer GdBg 100, Merkzeichen A G, H,

das Querschnittsyndrom ist nicht heilbar, jedoch in vielen Fällen können die Patienten arbeiten und ein aktives Leben führen.. Es gibt neuerdings Training mit Hilfe eines Roboters(Lauftraining)

Zustand nach zerebralem Insult(Schlaganfall) wenn Restlähmungen der Arme oder der Beine bestehen, dann besteht eine Schwerbehinderung, auchbei einer Sprachstörung, doch in vielen Fällen bilden sich die Lähmungen wiederzurück

Angeborene Erkrankungen:

Z.B.Kontergan geschädigte Patienten mit fehlenden Gliedmaßen.

Z.B.Downsyndrom, Stoffwechselbedingte Erkrankungen, Spina bifida

Geburtstraumatische Erkrankungen

Allgemeininternistische Erkrankungen:

Schwerer Diabetes mellitus, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, coronare Herzkrankheit, führen zu einer Schwerbehinderung , wenn die körperliche Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt ist.

Unfallbedingte Behinderungen:

Querschnittsyndrom, Amputation eines Armes oder Beines

Blindheit durch Augenverletzungen, angeboren, schwere Uveitis(Behcetsyndrom)

Schwerhörigkeit

Angeborene qq1, Schalltrauma 100G

Psychische Erkrankungen:

Z. B.: Schwere Depression, AHDS, Autismus, posttraumatisches Belastungssyndrom, somatiforme Schmerzstörung