Erstes Treffen mit den Enkelkindern in der Coronazeit

Endlich durften wir unsere Enkelkinder wieder sehen. Ein kleiner Trost geschah zu Beginn der Kontaktsperre. Wir hatten in der Zwischenzeit Briefe ausgetauscht. Simon ist sieben Jahre alt geworden und kann schon gut lesen und schreiben, Niklas ist 9 Jahre alt. Beide Kinder haben uns einen Brief geschrieben von drei und vier Sätzen, und Simon hat mir sogar eine E-Mail geschrieben..Wir hatten uns auch per Skype gesehen, aber das war nicht sehr befriedigend.

Intelligenz förderndes Spielzeug für Maxq

Jetzt kamen sie von einem Kurzurlaub in Daun zurück. Ich hatte mich gerade etwas mehr bewegt, als ich meine Schuhe suchte unter dem Sofa und hatte richtig akute Atemnot. Simon half mir, Sauerstoff anzuschließen und schob meinen Rollstuhl, Anja half mir, in die Schuhe zu kommen. Simon konnte gut damit umgehen dass ich Atemnot hatte und den Sauerstoff brauchte. Es wurde Schell wieder besser.

Bevor wir zusammen Kaffee trinken konnten, wollten Simon und Niklas Max begrüßen.Sonst hatte ich immer alles vorbereitet, damit Sie Max mit speziellen Leckerlies füttern konnten. Dieses Mal sollten sie es selber vorbereiten. Sie holten selber je eine Möhre aus dem Kühlschrank und und schnitten sie mit ihren Taschenmessern in kleine Scheiben, die Sie in seinem Suchspielzeug versteckten. Sie zeigten mir ganz stolz ihre Taschenmesser.

Auf unserem Spaziergang schnitzte Simon einen Stock für Max zurecht und rannte dann mit Max um die Wette mit dem Stöckchen. Max lief ganz schnell nur mit der Hilfe von seinen Vorderpfoten. Niklas versuchte, Max an seinem Hunderollie zu begleiten, indem er seine Hand an den Griff oben legte. Immer, wenn ein Auto vorbei fuhr, rannte Max ganz schnell los, weil er ja Autos hütet. Da musste Niklas sich entscheiden, mitrennen oder loslassen.

Als wir von dem Spaziergang zurück kamen, probierten die Kinder alles Spielzeug aus, das Max in der Zwischenzeit geschenkt bekommen hatte. Er hat sehr viele Kuscheltiere von seiner Tierärztin bekommen. Im Schrank oben kamen die Kinder an all unsere Spielsachen heran und wollten nun möglichst mit allen Sachen spielen.

Wir haben uns überlegt, dass die Kinder zu viele Angebote haben, Niklas hat eine Konzentrationsstörung. Ich muss selber lernen, den Enkeln nicht mehrere Dinge auf einmal anzubieten.Sie können nur achtsamer werden, wenn wir es Ihnen vormachen. Schon ohne, dass sie ein Aufmerksamskeitsdefizit haben, bekommen sie viel zu viele Angebote, etwas zu erleben.

Die Lieblingsspiele von Max, sein Hase, seine Schnüffelmatte und sein Plastikspielzeug, in das wir die Leckerlies legen können und seine Lieblingscouch auf die er kletterte, wenn er krank wR oder bei Gewitter. Jetzt kann er nicht mehr drauf klettern,

Wir freuen uns darauf, dass Simon und Niklas uns in den Sommerferien besuchen kommen möchten und dürfen.

Im August wird auch Ulli mit seiner Familie kommen, wenn wir unsere goldene Hochzeit feiern werden.

Kommentar verfassen