Loslassen

IMG_20200521_121824 

Reduktion der Kortisondosis

Ich habe immer wieder gekämpft, dass ich von der viel zu hohen Kortisondosis herunter gehen kann. Aber immer wieder passiert etwas Neues mit mir und meiner Erkrankung. Ich wünsche mir so sehr, dass ich mit weniger Kortison auskomme, weil ich dadurch viel zu dick geworden bin und wieder neue Wirbelbrüche hatte im vorigen Jahr. Ich bin durch die hohe Dosis sehr empfänglich gegen Infekte. Ich hatte in diesem Jahr dreimal eine Lungenentzündung, zweimal eine Windrose, ein Erysipel. Als ich das letzte Mal die Dosis verringert habe, konnte ich wieder nicht schlucken und habe mich verschluckt. Zum Glück konnte ich das Verschluckte abhusten, aber das klappte wieder nicht sofort, sondern erst nach einem Tag. Ich hatte Angst, wieder eine Lungenentzündung zu bekommen.Zum Glück geschah das nicht, aber ich musste die Dosis des Kortisons  wieder erhöhen auf 40 mg, und bin danach langsamer herunter gegangen Aber wieder geschah es bei 37,5 mg, dass ich total schlapp war, bei der kleinsten Anstrengung Atemnot bekam, die Sauerstoffsättigung lag bei 80 Prozent, mir war übel, ich schlief wieder dauernd ein.Mit Sauerstoff wurde es besser.Aber ich musste wieder vorübergehend auf 50 mg hoch gehen. danach konnte ich wieder normal schlucken. Ich ich halte es jetzt  aus ,-  wieder zurück auf 37,5mg , dass ich mich sehr schlapp fühle.Aber bei der klensten Veränderung kann sich das ändern,

ich lebe wie auf einer Kippe.

Ich habe auch Lebensfreude dadurch gewonnen, dass ich ein Ziel hatte, für das ich  etwas leisten konnte. Als wäre ich besessen, hatte ich an meiner Webseite gearbeitet, um sie so hin zu bekommen, wie ich das wollte, ich habe sehr komplizierte Texte für den Spanischunterricht geschrieben, Scrabble gemacht, Dokumentationen angesehen, viel gelesen. Was kann ich Loslassen?

Ich muss von meinem Ehrgeiz lassen

Ich muss mich verabschieden von der Vorstellung, ich könnte etwas Besonderes leisten, ich müsste das nur wollen Aber jetzt werde ich erst einmal für mich kämpfen, ich möchte Vertrauen lernen, dass Ekkehard es gut  mit mir meint, von Neidgefühlen lassen, ihm die Aufmerksamkeit gönnen, die er braucht.

unsere Beziehung.

jeder von uns hat ganz bestimmte Vorstellungen und Wünsche

  wir brauchen deshalb nicht beleidigt zu sein, sondern sollten das ansprechen.Wir solten den anderen nicht kontrollieren, sondern achtsam mit ihm  und sich selber umgehen.Max. unser Hund hat es gelernt, er hat seine Behinderung akzeptiert und meldet seine Bedürfnisse sehr gut an.img_0172Wir sind in diesem Jahr fünfzig Jahre verheiratet. Das ist ein grossartiger Erfolg, denn wir hatten uns auch schon einmal getrennt im Jahr 2006. Wir haben gelernt, anders und besser miteinander umzugehen! Wir können uns das Leben noch schön machen, uns gegenseitig unterstützen und uns austauschen!

Akzeptieren, das Leben wird nie wieder normal, aber ich kann es trotzdem geniessen.

Ich wünsche mir, dass ich es schaffe, los zu lassen von der Vorstellung, ich  werde wieder ein normaleres Leben führen, mit weniger Kortison, mit einer besseren Figur, ohne die Grenzen bei der Belastung, ohne Sauerstoff. Ich muss gar nichts Besonderes  leisten, sondern den Augenblick erfassen, achtsam mit mir umgehen und mit meinen Mitmenschen. Da kommen auch viele traurige Momente auf mich zu. Es tut weh, von meiner Vorstellung los  zu lassen, ich würde doch noch wieder gesünder.Ich muss loslassen, nach gemeinsamen Beschäftigungen mit unseren Enkeln ztu suchen. Ich muss lernen, dankbar für das zu sein, was zwischen uns passiert, wenn es gut geht und Niklas nicht so bockig und unruhig ist.Immmerhin haben wir telefoniert, Briefe und Emails geschrieben. Das war wie eine Premiere.
You need to add a widget, row, or prebuilt layout before you’ll see anything here. 🙂

Kommentar verfassen