Entzündlich rheumatische Erkrankungen

Rheumatoide Arthritis (RA)

1 % der Bevölkerung ist an einer RA erkrankt

in 30% der Patienten kommt es zur Erwerbsunfähigkeit innerhalb der ersten 5 Jahre

Symptome der RA:

Schmerzen und symmetrische

Schwellung der Fingergrund und Mittelgelenke

Morgensteifigkeit der Fingergelenke> 30 Minuten

Nachweis von IGg Rheumafaktoren in c.a 70 %.

Nachweis von CCP antikörpern (spezifisch für eine RA)

röntgenologisch : Usuren, (Knorpel-und Knochendefekte ) nach 6 bis 12 Monaten

Nachweis von Rheumaknoten in 20 %

Deformität der Fingergrund-und Mittelgelenke(ulnare Deviation, Schwanenhalsdeformität)

in seltenen Fällen Lungenfibrose, Herzbeutelentzündung

es gibt sehr gute Informationsblätter für die Diagnose der Rheumatoiden Arthritis und Merkblätter für die verschiedenen Medikamente

bei der Deutschen Rheumaliga, http://www.rheuma-liga.de und bei der Dgrh(Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie i) n dem Patiententeil, http://www.dgrh. de

Sie können die Informationsblätter bestellen, oder herunter laden

die Rheumaliga ist eine Patientenorganisation

sie macht Fortbildungsveranstaltungen, Gesprächsgruppen, Funktionstraining, gibt Informationsblätter heraus über die rheumatischen Erkrankungen und eine App.

es gibt auch eine ausführliche Beschreibung von der DGRH ( deutsche Gesellschaft für Rheumatologie) über die Rheumatoide Arthritis : http://www.dgrh.de/rheumatoide Arthritis und über weitere entzündlich-rheumatische Erkrankungen

https://dgrh.de/Start/Patientenbereich.html

mit eigenen Fortbildungen

Heute kann die Erkrankung in dem Frühstadium wieder zu völliger Beschwerdefreiheit führen durch eine frühzeitige Therapie, (Remission), sogenannte TNFblocker können eine Remission erzielen

Symptome Arthritis:http://mb.dgrh.de/

die RA ist eine chronisch entzündlich rheumatische Erkrankung, die in Schüben verlaufen kann, in einzelnen Fällen bildet sich spontan nach dem ersten Schub die Polyarthritis wieder zurück.

https://dgrh.de/dam/jcr:62ddcbab-8ff8-400c-bbec-560851bfa624/8_patienteninformation.pdf Arthritis

labormedizinisch :

Beschleunigte BSG, CRP erhöht, Nachweis von IgMRheumafaktoren 50%, CCP Antikörper

weitere Symptome: zusätzlich Schmerzen und Schwellung der Vorfussgelenke, auch der übrigen Gelenke möglich: Hüftgelenk, Kniegelenke, Handgelenke, Ellbogengelenke

oft kommt es zu Sekundärarthrosen der Hüft – oder Kniegelenke nach vielen Jahren, dann kann ein totalendoprothetischer Ersatz(TEP) notwendig werden

unbehandelt kann es zu röntgenologisch nachweisbaren Schädigungen kommen innerhalb der ersten sechs bis zwölf Monate

http://www.rheuma-liga.de/Patienteninformation

und zur Deformität der Fingergelenke führen( ulnare Deviation)

Sekundärarthrosen

heute kann die RA so gut behandelt werden im Frühstadium, dass es zur vollständigen Rückbildung aller Symptome kommt (TNF Blocker)

nach einem Jahr ohne ausreichende Therapie können schon irreversible Schäden an den Gelenken auftreten

darum muss die Erkrankung ganz früh diagnostiziert und behandelt werden, möglichst in den ersten sechs Monaten

Verlauf:

nur in 10 bis 20 Prozent rasch progredienter Verlauf

Behandlung:

bei schweren Formen, die hochentzündlich beginnen: sogenannte Biológica TNF Blocker wie Remicade, Retuximab, dadurch soll der Verlauf der Erkrankung positiv beeinflusst werden

sonstige Basistherapien: , die den Verlauf der Erkrankung Positiv beeinflussen:

Immunsuppressiva:

Leflunamid(Arava), Imurek, Methotrexat, Zellcept, Cyclosporin

YAK hemmer: wirken wie Biologika, können als Tabletten eingenommen werden, reduzieren die Abwehr gegen Bakterien

Recochin, Azulfidine RA

bei starker entzündlicher Aktivität Kortikosteroide,auch zur Überbrückung,bis die Basistherapie wirkt

Kortikosteroide können eine Osteoporose verursachen, wenn über einen längeren Zeitraum mehr als 5 mg täglich eingenommen werden,

Nicht steroidale Antirheumatika(NSAID) können Magengeschwüre verursachen, deshalb sollen bei Patienten über siebzig Jahre zusätzlich Magenschutzpräparate verordnet werden

NSAID: nicht steroidale Antirheumatika wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend, Diclofenac, Naproxen, Ibobrufen, und selektive NSA, die keine Reaktion der Magenschleimhaut zeigen, z. B. Celebrex, Arcoxia

http://mb.dgrh.de/durham

.

bei langem Krankheitsverlauf sind oft schon Schäden an den Gelenken eingetreten, wenn die Basistherapien entweder zu spät begonnen wurden oder die Erkrankung nicht ausreichend beeinflusst werden konnte.

sonstige Therapien: Krankengymnastik zur Besserung der Beweglichkeit der befallenen Gelenke, als Einzelbehandlung und auch über die Rheumliga als Bewegungsbad, Ergotherapie(Funktionstraining der Hände, Erlernen von Gelenkschutz

/www.rheuma-liga.de/fileadminGelenkschutzg-Info.com/public/main_domain/Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Informationen/C29_Der_Weg_zur_richtigen_%C3%A4rztlichen_Behandlung.pdf

operative Behandlung:/

bei Sekundärarthrosen bei starker Funktionseinschränkung der großen Gelenke und Ruheschmerz : totalendoprothetischer Ersatz zum Beispiel der Hüft- und Kniegelenke

Differentialdiagnose:

Psoriasisarthritis, reaktive Arthritis nach bestimmten enteralen Infekten, Kollagenosen(Nachweis von antinukleären Antikörpern (ANÀ), Organbeteilgung

Systemische Sklerose

Erkrankung der Haut und der Gefäße

es kommt zur Verhärtung der Haut im Gesicht, Mikrostomie) an den Armen und Beinen

ausgeprägtes Raynaudsyndrom mit Absterben der Finger bei Kälte und Rhagaden und Ulcerationen der Fingerspitzen,

Herzbeteiligung möglich, Überdruck im Lungensystem(pulmonale Hypertonie)Lungenbeteiligung mit interstitieller Pneumonie

.Herzbeutelerguss(Pericardits)

Beteiligung der Speiseröhre(Ösophagus)

Nierenbeteiligung möglich

Im Labor werden Antikörper nachgewiesen :

https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Merkblaetter/3.7_systemische_Sklerose.pdf

http://mb.dg.de/sklerose.html

Behandlung: bei schwerer Lungenbeteiligung mit interstieller Pneumonie:Endoxan als Basitherapie,in leichten Fällen Methtrexat

Labormedizinisch : SCL70 Antikörper, Ana, Antikörper bei der Systemischen Sklerose, Centromerantikörper beim CREST syndrom

CREST Syndrom :Sonderform der Sklerodermie mit Nachweis von Centromerantikörpern: Calcinosis(Kalkablagerung in den Fingern), Raynaudsyndrom,

Sklerodaktylie, Teleangiektasien, Ösophagusmotilitätsstörung

leichteres Krankheitsbild,

Sklerose überwiegend an den Händen, Teleangiektasien im Gesicht, (erweiterte Kapillaren im Gesicht), Schluckbeschwerden

Es ist sinnvoll, Mitglied bei der Rheumaliga zu werden, dann können Erfahrungen ausgetauscht werden, Aufklärungsbogen für medikamentöse Therapie angefordert werden , es gibt die Möglichkeit, sich in einer Gruppe auszutauschen,

es besteht die Möglichkeit für Gemeinsames Funktionstraining und

Wassergymnatik

gemeinsame Unternehmungen

Polymyalgia rheumatica:

Schmerzen im Bereich der Oberarme und Oberschenkel, plötzlicher Beginn, Alter mehr als 50 Jahre

überwiegend alte Menschen, die mehr als siebzig Jahre alt sind

Labor:

erhöhte BSG, CRP deutlich erhöht,

bei einigen Patienten synovitische Schwellung der Kniegelenke, der , Schultergelenke‘ auch der Fingergelenke

Therapie:

Kortikosteroide, zunächst hoch dosiert, z. B. 30 mg morgens langsame Reduktion auf fünf bis 10mg, unter der Kontrolle der BSG

https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/public/main_domainFunktionstrainingb /Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Informationen/C27_Funktionstraining_%C3%84rzteinfo.pdf

Polymyalgia rheumatikahttp://mb.Polymyalgia.de/polymyalgia.html

https://www.rheuma-liga.de

http://mb.dgrh.de/sklerose.htmlPolymyalgia

Kommentar verfassen