Hilfen, die das Leben erleichtern

1. Finanzielle Hilfen:

Wenn die eingetretene Pflegebedürftigkeit mindestens sechs Monate andauert

Steht uns Pflegegeld zu , das zu abhängig vom Pflegegrad ist.

dann müssen wir den Pflegegrad beantragen

Pflegegrad beantragen

(es müssen mindestens zwei Jahre Beiträge einbezahlt worden sein bei der Pflegekasse)

Das Pflegegeld wird bezahlt, wenn die Pflege durch Angehörige zu Hause durchgeführt wird, abhängig vom Pflegegrad

Wie wird der Pflegegrad beantragt?

es muss ein Antrag angefordert werden

bei der Pflegekasse, die zur Krankenkasse gehört)

Ein Arzt des Medizinischen Dienstes meldet sich an für einen Untersuchungstermin, als Hausbesuch

Der Antrag kann selbst abgeholt werden bei der Krankenkasse oder zugeschickt werden und muss sorgfältig ausgefüllt werden.Es sollten alle Erkrankungen und Einschränkungen angegeben werden, alle Befunde von Behandlungen beim Facharzt und in Krankenhäusern.

Der Arzt des Medizinischen Dienst befragt und untersucht den Patienten und bewertet alle Ergebnisse nach Punkten, er wertet den Antrag und beiliegenden Befunde aus,, er macht sich selber ein Bild durch Fragen an die oder der Untersuchte.

Sehrwichtig ist die Anwesenheit einer Vertrauensperson , die über das Ausmaß der Pflege und der Einschränkungen Bescheid weiß. Das ist sehr wichtig, wenn geistige Einschränkungen bestehen oder seelische Erkrankungen.

Der Ausdruck Pflegegrad gilt ab dem 1.1.2017: vorher wurden Pflegestufen festgestellt.

Der Arzt vom Medizinischen Dienst (MdK) prüft sechs Bereiche, ob Einschränkungen oder krankhafte Veränderungen bestehen

Es geht um die Mobilität (Fortbewegung), geistige Fitness, seelische Gesundheit, Selbstständigkeit in der eigenen Versorgung(Organisation des Haushaltes, Tragen adäquater Kleidung,) und um das Pflegen und Aufrechterhalten sozialer Kontakte).

wer schon eine Pflegestufe hatte, wurde um einen Grad höher gestuft, z. B. von Pflegestufe zwei auf Pflegegrad drei.

Der Pflegegrad gilt ab dem Datum der Antragsstellung

Das Pflegegeld wird gezahlt, abhängig vom Pflegegrad

Es gibt fünf Pflegegrade

Pflegestufe eins:

Kein Pflegegeld, jedoch 125 EURO als Entlastungsaufwand (Aufwandsentschädigung), Belege müssen vorgelegt werden( zum Beispiel für Haushaltshilfe)

Pflegestufe zwei: 316 €

Pflegestufe drei: 545 €

Pflegestufe vier: 728 €

Pflegestufe fünf: 901 €f

Es gibt zwei sehr gute Bücher bei der Verbraucherzentrale: „Pflegefall, was nun

und“Ambulante Pflege,

zwei Bücher, in denen sehr gut beschrieben wird, welche Leistungen die Pflegekassen und Krankenkassen ersetzen und zahlen , welche Kriterien für die verschiedenen Pflegegrade berücksichtigt werden.

Wenn die ambulante Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst durchgeführt wird, werden die Rechnungen bei derPflegekasse eingereicht und erstattet je nach Pflegegrad

Verhinderungspflege: Geld, das bezahlt wird, wenn der pflegende Angehörige verhindert ist : bis zu sechs Wochen(1600€)

Geld für eine Kurzzeitpflege zum Beispiel im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt, bis acht Wochen, Das Geld kann auch verteilt werden für stundenweise Betreuung.

Zuschuss für häusliche Umbauten:

Bis zu 4000 €; z.B. Umbau der Dusche, Treppenlift, Verbreiterung einer Tür

Kommentar verfassen